GESCHICHTE

ERNEUERN, UM BEWAHREN ZU KÖNNEN

Allzu oft wird in unserer schnelllebigen Zeit der Ruf nach Erneuerung statt nach Erhalt laut. Doch im Fall der „Adolphine Garden“ und ihrer „Schwester“, der „Villa Adolphine“, setzte sich die Vision durch, Altes mit Neuem zu verbinden – und somit auch der Familientradition die Referenz zu erweisen. Es gelang auf unnachahmliche Weise, den besonderen Spirit dieses fast „magisch“ wirkenden Ortes zu erhalten.

VON FAST VERGESSEN ZU VIEL BEWUNDERT

Mit der „Adolphine Garden“ erwachte ein Ort wieder zum Leben, der bereits in den 1960er-Jahren für Gastlichkeit auf höchstem Niveau international bekannt war. Der weitläufige Park, das Gebäude und ausgesuchte Möbelstücke sind eng verbunden mit der Geschichte der Familie Bachmeier-Rauh. Das Ergebnis der Umgestaltung ist schlicht umwerfend. Das Gesamtkonzept stimmt, und selbst die kleinsten Details sind exquisit gestaltet.

ZUKUNFTSMUSIK ODER SEHNSUCHTSORT? BEIDES!

Dem Hotel „Adolphine Garden“ gelingt dank seines Charismas, woran so mancher Neubau scheitern würde: Der Gast fühlt sich sofort geborgen, umhüllt, angekommen. Wie bei guten Freunden, die ihn bereits sehnsuchtsvoll erwarten. Und so schlägt das Hotel am Tegernsee, mitten in Rottach-Egern – und doch nahezu unberührt von der Außenwelt –, seinen luxuriös legeren Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft. Schön, dass es so etwas noch gibt!